Englischunterricht einmal ganz anders

Veröffentlicht am: 24.03.15 in der Nordsee-Zeitung

Loxstedter Gymnasiasten sehen Theaterstück und zeigen sich mit ihren Fragen bestens vorbereitet

Loxstedt. Englischunterricht einmal anders: Das erlebten die Schüler der Jahrgänge fünf bis sieben des Gymnasiums Loxstedt. Sie hatten die Gelegenheit, englischsprachige Akteure des „Flying-Fish“-Theaters Cowboy Musical „Saddle up!“ (Aufsatteln) in Aktion auf der Bühne zu erleben.

Die Schüler machten sich dabei gemeinsam mit Sheriff Pertwee auf die Jagd nach Wild Bill Jones und Jethro Pumpernickel, den gefürchtetsten Banditen im ganzen Smithson County. Das junge Publikum wurde von den beiden Schauspielern, beide englische Muttersprachler, immer wieder aktiv in die Handlung einbezogen – und hatten dabei viel Spaß.

Zuvor im Englischunterricht hatten sich die Gymnasiasten gemeinsam mit ihren Lehrern auf die Fragerunde im Anschluss an die Theateraufführung vorbereitet und nutzen die Chance reichlich. Bereitwillig standen die beiden Schauspieler den Schülern Rede und Antwort, wie im Stück natürlich auch auf Englisch. Die Schüler konnten dabei eine Menge lernen. Ohne den Schulverein Loxstedt hätte es diese Theateraufführung gar nicht gegeben. Er hat sie finanziell unterstützt. (br)

Theater in englischer Sprache

Theater in englischer Sprache: Das haben die Schüler des Gymnasiums in Loxstedt mit dem „Flying-Fish“-Theater“ erlebt und konnten dabei eine Menge lernen. Schmonsees

Schüler dürfen mal durchhängen

Veröffentlicht am: 18.12.14 in der Nordsee-Zeitung

Grundschule in Loxstedt hat einen Hangelpfad als Sport- und Spielgerät für die Pausenhalle angeschafft – Sponsoren haben geholfen

Loxstedt. Jasmin schwingt sich von Seil zu Seil, Stella hängt an bunten Ringen und Daniel probiert aus, wie lange er sich an Leitersprossen festhalten kann. Und das alles in der Pausenhalle der Heinrich-Luden-Grundschule in Loxstedt.

„So, nun könnt ihr loslegen.“ Der Leiter der Grundschule, Björn Bauch, gibt das Startsignal und mit viel Getöse stürmen die Grundschüler in eine Ecke der Pausenhalle. Dort an der Wand hängt ein Hangelpfad, der die Kinder magisch anzieht. „Das habe ich gewusst“, meint Bauch lachend. An dem bunten Gebilde mit Seilen, Griffen und Leitern können die Kinder sich in den Pausen austoben. „Es ist toll, dass wir nun auch in der Pausenhalle ein Spielgerät haben, weil wir im Winter ja öfters nicht raus können“, meint Stella und ist schon wieder in Richtung Hangelpfad verschwunden. „Aber erst komme ich, du warst schon zweimal“, protestiert Jasmine, um kurz darauf an den Seilen zu hängen.

Der Hangelpfad wurde in Zusammenarbeit mit Fachleuten entwickelt, erzählt Bauch. An ihm werden Kinder ganzheitlich gefordert. „Von Griff zu Griff schwingen, sich am Kletterseil hochziehen oder die Haltekraft austesten – die Aktivitäten stellen hohe Anforderungen an die gesamte Muskulatur und Motorik“, erklärt der Schulleiter. Um ein Kletterziel zu bewältigen, müssten die Kinder auch ihre eigene Technik herausfinden. „Wir haben den Pfad in unserem Rahmen als sportfreundliche und bewegte Schule angeschafft. Das ging aber nur mit Hilfe von Sponsoren, sonst hätten wir die Kosten von rund 4500 Euro nicht aufbringen können“, macht Bauch deutlich. Deshalb sei er froh, dass der Schulverein Loxstedt den Hangelpfad mit 1500 Euro und die Volksbank mit 1000 Euro gefördert habe. „Den Rest haben wir aus unserem Etat zusammengekratzt“, stellt der Schulleiter klar. Die Montage sei in Eigenleistung durch den Hausmeister und ihn erfolgt. „Anschließend hat der zertifizierte Spielplatzprüfer der Gemeinde die Sache abgenommen und für gut befunden“, versichert er.

Weil nun die meisten Kinder in den Pausen an den Hangelpfad möchten, wurde ein Nutzungsplan aufgestellt. „Pro Pause dürfen nur zwei Klassen an das Gerät, sonst wäre der Andrang zu groß. Aber das wird sich in naher Zukunft einspielen“, ist der Schulchef sicher. Am liebsten würde er den Hangelpfad noch ausbauen. Aber auch das geht nur mit Sponsoren. „Vielleicht finden sich ja noch Geldgeber. Das wäre zu schön“, hofft er. (br)

Am neuen Hangelpfad in der Pausenhalle herrscht immer ein großer Andrang. Deshalb gibt es einen Nutzungsplan: Pro Pause dürfen immer nur zwei Klassen ans Gerät

Am neuen Hangelpfad in der Pausenhalle herrscht immer ein großer Andrang. Deshalb gibt es einen Nutzungsplan: Pro Pause dürfen immer nur zwei Klassen ans Gerät.Schmonsees

Zirkuszelt statt Schulbank

Veröffentlicht am: 27.09.14 in der Nordsee-Zeitung

Bexhöveder Grundschüler sammeln bei Projekt mit dem „Mitmachzirkus Eldorado“ viel Selbstbewusstsein

Bexhövede. Großer Trubel hat eine Woche lang in der Grundschule Bexhövede geherrscht. Alle Schüler trainierten und übten täglich zwei Stunden im Zirkuszelt und in der Turnhalle an ihrem großen Auftritt im „Mitmachzirkus Eldorado“ der Familie Thiel aus Lilienthal.

Bereits bei der Generalprobe durften die Kinder des Kindergartens Bexhövede zuschauen. Die dressierten Ziegen wurden am Halsband ruhig über den Rasen geführt. Auch die Lamas schlossen sich dem Reigen an. Frage an die Lama-Führerin Lynn (9): Spuckt das Lama auch? Klare Antwort. „Nein, es spuckt nicht. Es ist auch ganz friedlich“, versicherte sie.

Eine besondere Attraktion war das Training mit den Hundestars „Emy und Hitsch“. Richtig Mut musste auf der Matte aufgebracht werden, um den Hund durch einen hoch gehaltenen Reifen springen zu lassen. Der Hund wartete auf das Kommando der Trainerin Christa Thiel und „schwupp“ sprang er über den Kopf durch den Reifen und wieder zurück.

Alle in dieser Gruppe teilnehmenden Kinder freuten sich über die gelungenen Kunststücke, an denen sie aktiv mitwirken durften. Auch die Trainerin war mit den Leistungen ihrer Hunde, aber auch der ihr vertrauenden, mutigen Kinder mehr als zufrieden.

Eltern, Großeltern und zahlreiche Zuschauer konnten im vollen Zirkuszelt alle Kinder beim Umgang mit den Tieren bei der Großveranstaltung, aber auch am Trapez, bei der Bodenakrobatik, beim Jonglieren und anderen Kunststücken nur bewundern. Und so wollte auch der Beifall kein Ende nehmen.

Nach der Zirkusvorstellung war der Schulleiter Björn Gandt begeistert. „Wir haben unser Ziel erreicht. Alle Kinder waren total motiviert und haben voller Eifer mitgemacht“, freute er sich. „Das Projekt, das vom Schulverein mitfinanziert wurde, hat den Kindern Selbstbewusstsein gegeben und das soziale Gefühl gestärkt.“

Und auch die Schülerinnen und Schüler waren sich einig. „Diese Schulwoche war echt cool“, sagt Julian aus der 4a lachend, während seine Klassenkameradin Emma grinsend fragte: „Kann der Zirkus nächste Woche nicht wiederkommen?“ (har)

Großer Auftritt mit den Hundestars „Emy und Hitsch“: Schon beim Üben der akrobatischen Hundenummer bewiesen die Bexhöveder Grundschüler viel Mut auf der Matte. Hier hält Marlon den Reifen.Großer Auftritt mit den Hundestars „Emy und Hitsch“: Schon beim Üben der akrobatischen Hundenummer bewiesen die Bexhöveder Grundschüler viel Mut auf der Matte. Hier hält Marlon den Reifen.Arendt