Mit buntem Papier gegen Plastikmüll

Veröffentlicht am: 28.06.16 in der Nordsee-Zeitung

Grundschüler aus Loxstedt gestalten 1000 eigene Tüten – Loxstedter Geschäfte bieten die Taschen gegen eine Spende an

Loxstedt. Plastiktüten raus aus den Geschäften: Das fordern die Grundschüler in Loxstedt im Rahmen der EEA-Zertifizierung der Gemeinde. Dabei handelt es sich um den European Energy Award, den Loxstedt in den kommenden Jahren behalten will.

Die Grundschüler in Loxstedt, Stotel und Bexhövede durchforsten schon länger ihre Schulen nach Möglichkeiten, wie man Strom, Wasser, Heizenergie, Papier und mehr sparen kann. Ihnen ist auch der Verbrauch von Plastiktüten, die in vielen Geschäften kostenlos abgegeben werden, ein Dorn im Auge.

Rund 600 Schüler haben mit Unterstützung durch Eltern, Lehrkräfte und anderen in den Schulen und beim Bürgerfest in Loxstedt insgesamt 1000 Papiertüten beklebt oder bemalt und so jede zu einem Unikat gemacht. „Nun haben wir sie an das Modehaus Holscher, die Firma Haar-Kreativ und Spa sowie beide Apotheken in Loxstedt und an die Buchhandlung Eidam in Stotel verteilt, damit sie dort ausgegeben werden können“, erzählte die stellvertretende Schulleiterin aus Stotel, Tina Busch.

Die Inhaberin des Modehauses Holscher, Stefanie Giesemann, ist begeistert von der Aktion. „Bei uns gibt es schon lange keine Plastiktüten mehr, sondern nur noch Papiertüten. Diese sind aber wirklich etwas ganz Besonderes“, schwärmt sie. Kunden, die in den Geschäften eine solche Tüte haben möchten, werden um eine Spende gebeten. Am Schluss der Aktion wird das Geld dem Schulverein Loxstedt übergeben.

In Deutschland werden pro Kopf und Jahr 76 Plastiktüten verbraucht, hat das Umweltbundesamt ausgerechnet. Bundesweit führt das zu einer Nutzung von 6,1 Milliarden Plastiktüten im Jahr oder 11700 Tüten pro Minute. Deutschland gehört neben Italien, Spanien und Großbritannien zu den absoluten Spitzenreitern beim Plastiktütenverbrauch. Der weltweite Verbrauch wird auf jährlich 1 Billion Stück geschätzt. Allein in Berlin werden jedes Jahr 266 Millionen neue Plastiktüten genutzt. Auf diese Weise entstehen 2,3 Kilogramm Verpackungsmüll pro Einwohner und Jahr. (br)

Verbündete im Kampf gegen Plastiktüten (von links): Kristina Holscher (Modehaus Holscher), Nadja Welker (Grundschule Loxstedt), Stefanie Giesemann (Modehaus Holscher), Tina Busch (Grundschule Stotel) und Jasmine Claassen-Braun (Grundschule Bexhövede). Foto Schmonsees

130 Gäste amüsieren sich beim Kohlball

Veröffentlicht am: 24.02.16 in der Nordsee-Zeitung

Schulverein freut sich über Erlös von gut 2500 Euro

Loxstedt. Mehr als 130 Gäste amüsierten sich beim 41. Kohlball des Schulvereins Loxstedt. Dabei kam ein Erlös von mehr als 2500 Euro zusammen. „Mit dem Geld können wieder tolle Sachen für die Schulen in der Gemeinde Loxstedt angeschafft werden“, freute sich Nina Lübsen vom Vorstand des Schulvereins.

Schon beim Empfang mit Sekt und Saft konnten die Gäste beim beliebten Schätzspiel, organisiert von Helmut Schottmüller, Tipps abgeben, wie viele Kaffeebohnen sich in einer Flasche befanden. Die genaue Anzahl von 1637 hat keiner erraten. Der nicht genannte Gewinner, der mit 1608 Bohnen am dichtesten dran war, durfte sich über ein Wochenende mit einem Audi, gesponsert vom Autohaus Schmidt+Koch, freuen.

Nach dem leckeren Essen war erst einmal Bewegung angesagt und DJ Marco aus Loxstedt legte die erste Runde Musik auf. Danach startete der Losverkauf für die Tombola, die mit 400 Gewinnen reich bestückt war. Der 1. Vorsitzende des Vereins, Philipp Kliem, dankte allen Spendern für ihre Unterstützung. „Ohne sie würde eine so großartige Tombola – und damit ein so hoher Überschuss, nicht zustande kommen“, meinte er. Freuen konnten sich die Gewinner unter anderem über einen Fernseher, einen Reisegutschein vom Reisebüro Koch oder über die legendäre Schubkarre, die bei keinem Kohlball fehlen darf. Als alle Preise abgeholt waren, ging die Party richtig los. (br)

Artikel aus der Nordseezeitung vom 24.0.2016

Nachdenken über Kannibalen

Veröffentlicht am: 23.07.15 in der Nordsee-Zeitung

Loxstedter Gymnasiasten bringen Stück „Robinson Crusoe“ auf die Bühne

Loxstedt. Mit dem weltberühmten Roman „Robinson Crusoe“, der von einem gestrandeten Seemann auf einer einsamen Insel handelt, beschäftigte sich die Theater-AG des Gymnasiums Loxstedt. Für ihre Aufführung ernteten die Schüler viel Beifall. „Es ist seit acht Jahren das erste Theaterstück, das von der Theater-AG aufgeführt wurde“, erzählte deren Leiter Torsten Meyer.

Die Originalvorlage ist ein Werk aus dem 17. Jahrhundert, sagte Meyer. Zu dieser Zeit war das Verhältnis der Europäer zu den Ureinwohnern anderer Kontinente stark vom Überlegenheitsgedanken der europäischen Denkweise geprägt. Somit werden die „wilden Kannibalen“ bei Autor Daniel Defoe auch als primitive Menschenfresser dargestellt. „Wir wissen es heute besser, Ureinwohner hatten und haben eine eigene Kultur, die zu respektieren ist. Das von uns gespielte Stück hat aber die damalige Denkweise übernommen und überspitzt in Szene gesetzt“, sagte Meyer. Das Stück solle zum Nachdenken anregen.

Ein halbes Jahr lang hatten die Gymnasiasten, sechs Mädchen und ein Junge, das Stück geprobt und auch die Schülertheatervorlage selbst erarbeitet, das Bühnenbild entworfen, viele Requisiten und Kostüme hergestellt. Weil das Stück eigentlich für 28 Schauspieler konzipiert ist, mussten viele Rollen in Doppel-, Dreifach- und Vierfachbesetzung verwirklicht werden, lediglich die Hauptrolle wurde von nur einer Schülerin ausgefüllt.

Die Gymnasiasten erhielten viel Beifall für ihre Darstellung eines Matrosen, der jahrelang auf einer einsamen lnsel lebte. Schmonsees

Die Gymnasiasten erhielten viel Beifall für ihre Darstellung eines Matrosen, der jahrelang auf einer einsamen lnsel lebte. Schmonsees

Bei den Zuschauern kam das Stück sehr gut an, mehrfach wurde die gute schauspielerische Leistung und die deutliche Aussprache der Akteure gelobt, ebenso die ganze Inszenierung. Besonderen Dank sagte die Theater-AG dem Loxstedter Schulverein, der sechs Headsets spendete, die bei der Veranstaltung ihren Praxistest bestanden. Zum Abschluss des Abends gab es eine After-Show-Party mit alkoholfreien Getränken und Snacks mit Gästen und Schauspielern. (br)